PV-Guide

Hier finden Sie alles was Sie zum Thema Photovoltaik wissen müssen.

• Einführung in das Thema Photovoltaik

• FAQs zu wichtigen Fragen

• Erfahren Sie mehr über Ihre Vorteile

Email Bild

Geld sparen

Umwelt schützen

Unabhängig werden

Wo fängt man an und was bringt das?

Um seine Stromkosten dauerhaft senken zu können, ist es die einfachste Möglichkeit, dies durch eine auf seinen Bedarf ausgerichtete Anlage zu erwirken.
Somit erzeugt man selber Strom und braucht nur Überkapazitäten zuzukaufen.Ob man eine Vollversorgung anstrebt oder Kombinationen aus z.B. Klimaanlage oder E-Auto-WallBox nebst PV-Versorgung umsetzt; eines ist sicher: Schon mittelfristig machen Sie sich unabhängig und es verbleibt Ihnen mehr Liquidität.
Zu Anfang steht die Überprüfung all seiner vorhandenen Verbraucher. Wir empfehlen, bei z.B. Kühlschränken älterer Bauart, diese im Vorfeld gegen energiesparende Modelle auszutauschen, um den Grundbedarf merkbar zu senken. Weitere Beispiele der ersten Sparmaßnahmen sind z.B. das Update der häuslichen Leuchtmittel auf LED sowie zeitgesteuerte Steckdosen abgestimmt auf den Verbrauchszeitraum. 
 
Wenn nun alle „alten Stromfresser“ ausgemerzt sind, erreicht man einen Grundverbrauch nach aktuellen Technologiestandards den man nun mit eigengeförderter Sonnenenergie reduzieren und sich somit unabhängiger vom Zukauf des benötigten Grundverbrauchs machen kann. 
 
Unter den FAQs finden Sie häufig gestellte Fragen sowie Videos zu den Themen „Vorteile – Planung – Bestellung – Montage sowie zur dauerhaften Nutzung“ Ihrer PV-Anlage. Falls dennoch eine individuelle Frage besteht, so schreiben Sie uns eine Nachricht die wir Ihnen zeitnahe beantworten werden.

Nützliche Informationen

Folgend finden Sie Antworten zu Fragen von der Planung bis zur Nutzung und Förderung. Navigieren Sie durch die Oberpunkte.

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Eine Investition in eine PV-Anlage lohnt sich sofern, da der Eigenstromverbrauch nicht zugekauft werden muss. In den meisten Fällen amortisieren sich die Kosten folglich in wenigen Jahren.

Eine bundesweites Förderprogramm für Mini-PV Anlagen gibt es derzeit weiter nicht. Wer also auf der Suche nach Zuschüssen für den Betrieb einer Mini-PV Anlage ist, muss sich meistens auf die Suche nach regionalen Fördermitteln begeben. Darüber hinaus gibt es in manchen Gemeinden eine regionale Förderung. Es lohnt sich im Bürgerbüro / Ordnungsamt einmal nachzufragen.

Einen guten Anlaufpunkt bietet auch die Fördersuche des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Die Datenbank erlaubt die Suche nach Thema, Bereich oder PLZ.

Eine bestehende Photovoltaikanlage kann jederzeit mit einem Batteriespeicher sowie um weitere Photovoltaik-Panels nachgerüstet werden.

Finanziell attraktiv:
Kann Ihre Hausbank Ihnen eine Geldanlage mit 7 % effektivem Jahreszins anbieten?

Ökologisch attraktiv:
Jedes 250 Watt Solar-Gerät ersetzt jährlich die Verstromung von ca. 250 Kg Braunkohle und leistet damit einen Beitrag zum Klimaschutz und der Luftqualität.

Ökonomisch attraktiv:
Je schneller der Markt wächst um so attraktiver wird er für große Marktteilnehmer, was wiederum die Energiewende beschleunigt.

Fortlaufend attraktiv:
Die Strompreise wachsen jährlich und somit auch Ihre Rendite sowie Unabhängigkeit aus selbstproduzierter Energie.

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Ja. Der Betrieb von Mini-PV Anlagen ist legal, wenn diese den anerkannten Regeln der Technik entspricht. All unsere Panels und Wechselrichter sind dafür VDE-konform.

Der VDE-konforme Steckeranschluss ist darüber hinaus optional über eine Wieland Einspeisesteckdose erhältlich.

Nach den aktuell geltender Rechtsprechung muss zuerst JEDE Photovoltaikanlage, innerhalb vier Wochen nach Anschluss, im Marktstammdatenregister bei der Bundesnetzagentur eingetragen werden. Also auch Mini-PV Anlagen.

Die Registrierung erfolgt dabei direkt über das Marktstammdatenregister und ist gebührenfrei.

Die Anlage sollte ebenfalls beim zuständigen Netzbetreiber angemeldet werden.

Für die Meldung bei Netzbetreibern ohne eigenes Meldeformular stellt die DGS einen Musterbrief zur Verfügung.
Alle Netzbetreiber müssen ab 27.04.2019 die Meldung durch das Inbetriebsetzungsprotokoll E.8 der VDE-AR-N 4105 :2018-11 akzeptieren.

Photovoltaik fand ihren Ursprung seit den 60er Jahren in der Raumfahrttechnik und hat dabei seine Verlässlichkeit bewiesen.

Man rechnet folglich mit einer Lebensdauer von bis zu 30 Jahren mit einem jährlichen Verlust der Modulleistung von 0,5 bis 1,0 Prozent.

Mini-PV Anlagen, haben dazu noch für keine, durch die Geräte verursachten Schäden gesorgt. Bei unter 600 Watt Leistung reicht die Energie auch schließlich gar nicht aus, um eine übliche Elektroinstallation zu überlasten.

Die optimale Ausrichtung ist, wenn die Anlage nach Süden ausgerichtet wird. Auch Ost- und Westausrichtungen erzielen unter dem Strich gute Erträge. Nordausrichtungen sollten währenddessen vermieden werden.

Die PV-Module sollten dazu verschattungsfrei aufgestellt sein.

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Kleinteilige Lieferungen werden über den Postversand getätigt und dauern somit in der Regel also 3-4 Werktage.

Größere Lieferungen versenden wir hingegen über eine Spedition und können bis zu acht Werktagen benötigen.

Aufgrund von Covid oder Feiertagen kann es zu immer einmal zu diesbezüglichen Verzögerungen kommen.

Sie werden folglich per Mail benachrichtigt sobald Ihre Zahlung eingegangen ist und Ihre Ware unser Haus verlässt.

Die Lieferung kann zudem, unter Umständen, in mehreren Verpackungen unterteilt sein.

Die Sendungen sind ebenfalls über eine Transportversicherung versichert.

Aktuell ist unser Liefergebiet auf die BRD begrenzt. Für Lieferungen in Länder außerhalb der BRD bitten wir Sie also Kontakt mit uns aufzunehmen.

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Der Anschluss an den Stromkreis des Hauses muss richtigerweise von einem ausgebildeten Elektriker vorgenommen werden. Er kontrolliert unter anderem die Stromlast, Sicherung und installiert eine VDE-konforme  Einspeisesteckdose, an die das System folglich angeschlossen wird.

Eine Photovoltaikanlage ist, kurzum, als Bauvorhaben im Normalfall genehmigungs­frei. Es gibt jedoch Ausnahmen, wie zum Beispiel den Denk­mal­schutz. Hier bedarf es erst einer Zustimmung der Denk­mal­behörde.

Photo­voltaik­anlagen müssen den Anforderungen außerdem als elektrische Anlage (Umgang mit Starkstrom) und als Bauteil (z.B. im Hinblick auf Statik und Brand­schutz) genügen. Selbstverständlich darf die Inbetrieb­nahme einer solchen Anlage also folglich nur durch einen Elektro­installateur erfolgen.

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Normalerweise nicht, denn dank der glatten Modularoberfläche sorgen in der Regel Schnee und Regen für natürliche Reinigung.

Um den eingespeisten Strom nachvollziehen zu können bieten wir ebenfalls ein  Energiekostenmessgerät für die Steckdose an.
 
Dieses schalten Sie zwischen Steckdose und Ausgangsbuchse und je nach Messgerät werden alle Daten von Einspeisung bis Ertrag in Euro / Cent angezeigt.

Sollten Sie eine Frage haben so kontaktieren Sie uns direkt: info@pvkaiser.de

Geld sparen

Deutschland hat die höchsten Strompreise in Europa und auch durch den Wegfall der EEG-Umlage wird sich dies, auf absehbare Zeit, nicht ändern.

Aus diesem Grunde ist es sinnvoll seinen Strom-Grundbedarf durch eine eigene Mini-PV-Anlage zu decken um nur den Überbedarf zukaufen zu müssen. Nach nur wenigen Jahren hat sich die Investition von selbst bezahlt und Sie profitieren von Ihrem selbsterzeugten Strom.

Neben den technischen Vorteilen wie einer höheren Moduleffizienz und größerer Netzstabilität sorgt eine Aufdachdämmung für einen wärmedämmenden Effekt der wiederum zu Energieeinsparungen führt.

Umwelt schonen

Aus Photovoltaik erzeugter Strom reduziert die CO2-Emmissionen alternativer Stromquellen und zudem ist die Sonne, als Energiequelle, kostenlos.

Öl oder Kohle, als fossile Brennstoffe, gehen zur Neige, womit PV-Strom zu einer Schonung dieser Ressourcen führt. Eine PV-Anlage sorgt für keine Lärm- und Geruchsbelästigung und hinterlässt auch keine Emissionen und Schadstoffe.

Die bei der Herstellung benötigte Energie hat sich bereits nach wenigen Jahren wieder amortisiert. Bereits nach fünf Jahren Nutzung ist die benötigte Energie der Herstellung wieder herausgeholt und alle weiteren Jahre in Betrieb sorgen für eine durchaus positive Ökobilanz.

Unabhängig werden

Eine alleinige Senkung der Stromkosten führt noch zu keiner Unabhängigkeit durch Nutzung der PV-Technologie. Sie dient vielmehr als Grundlage für eine autarke und damit versorgungssichere Energieversorgung; denn: Der selbst erzeugte Strom muss nicht zwingend nur zum Betrieb von elektrischen Geräten im Haushalt genutzt werden.

Bereiche wie Wärme, Klimatechnik und Mobilität können dank einer PV-Anlage unabhängiger und kostengünstiger gestaltet werden. So kann der erzeugte Strom auch genutzt werden um z.B. eine Wärmepumpe zu betreiben. Wird dazu eigengeförderter Strom genutzt, um mit der Wärmepumpe Wärmeenergie zu erzeugen, wird man noch unabhängiger und leistet zugleich einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Des weiteren lässt sich der selbst produzierte Strom hervorragend nutzen, um Elektroautos zu laden. Man benötigt lediglich eine Wallbox um sein ein E-Auto nicht nur besonders preiswert, sondern vor allem umweltfreundlich mit Strom zu laden. Man wird unabhängiger von der öffentlichen Ladesäulen-Infrastruktur und muss sich keine Sorgen um Netzausfälle machen.

Wenn die Sonne scheint heizt sich das Gebäude auf: Eine weitere Variante sich unabhängig zu machen ist den prouzierten Strom direkt in Kälte zu wandeln und in eine Klimaanlage zu speisen.

Wärmepumpen, Betankungen von Elektroautos und Klimaanlagen sind hoch-stromverbrauchende Nutzungen und eine PV-Anlage macht Sie bei Sonnenschein unabhängig – eine komplett autarke Situation, bei Tag und Nacht, erreichen Sie durch Erweiterung des Systems um einen Stromspeicher.